Samstag, 2. Juli 2016

Der Himmel über Hellerau

An einem der letzten Wochenenden hatte ich seit Langem mal wieder ganz viel Zeit für mich, denn meine Familie war in die unterschiedlichsten Richtungen ausgeflogen. Deshalb machte ich mich spontan zu einer großen Wanderung auf, die vom Dresdner Wander- und Bergsteigerverein organisiert wurde.

Los ging es in einem privaten Vorgarten eines Vereinsmitgliedes in Hellerau. Das erste Stück führte über sonnige Feldwege (Bild ganz oben), durch neu gebaute Siedlungen nahe des Flughafens, bis es schließlich in den Wald ging. Knifflig an der Streckenführung war, dass die Wanderzeichen ständig wechselten und man ziemlich auf der Hut sein musste, ob man gerade dem roten Punkt, dem grünen oder dem gelben Strich oder den extra angebrachten roten Pfeilen folgen soll. Die schlecht kopierte, sehr grobe Karte, die ich am Start mitbekommen hatte, half mir leider kein bisschen und meine eigene hatte ich in der Aufbruchshektik zu Hause vergessen. So war die Tour etwas abenteuerlich und erinnerte manchmal an einen Orientierungslauf.

Dafür war ich (weil ich als allerletzte gestartet bin) ganz alleine unterwegs und hatte den Wald, die Felder, die Blumen, das Vogelgezwitscher und vor allem dir Ruhe ganz für mich allein. Das fand ich wunderbar.

Ich genoss den intensiven Frühsommerduft der blühenden Hecken und des Waldes, der durch die täglichen heftigen Regenfälle besonders stark war.

Ab und zu hielt ich an, um mit meiner Kamera die schönsten Blumen am Wegesrand festzuhalten, wie diese Knäuelglockenblume hier.

Bei einem kurzen Schauer stellte ich mich unter einem Baum unter und genoss den Ausblick auf Feld und Himmel.

Unterwegs kam ich an Häuschen vorbei, bei denen mich das plötzliche Auftauchen von Hänsel und Gretel oder dem Rumpelstilzchen nicht gewundert hätte *lach*.

Verwunschene Gärten mit gewundenen Wegen, fast reifen Kirschen und üppigen Blüten gab es überall.

Aber auch ganz moderne und doch zum Wald passende Architektur entdeckte ich.

Und überall Rosen, Rosen, Rosen

Pilzige Farbtupfer auf braunem Waldboden

Das große Krabbeln

Wilde Wolken zogen über den blauen Himmel, während die Sonne schön wärmte.
 
Ein Haus zum Verlieben!

Der Rückweg führte über die Gartenstadt Hellerau, ein ganz besonderes architektonisches Ensemble.


Lieblingsstraßenschild :-)

Gegen Ende meiner Wanderung zogen die angekündigten dunklen Gewitterwolken auf, aber ich hatte Glück und stand bei einem Regenguss genau unter einem großen Baum und war beim zweiten bereits auf dem Heimweg. 

Witzige Straßenmarkierung - aber wofür???

Am Ende war ich zwar sehr müde und spürte jede Bewegung in meinen Beinen, aber der Stolz über die geschafften 15 km überwog!


Verlinkt bei In Heaven.

Kommentare:

Silvi Zeibig hat gesagt…

Sehr schöne Bilder. Ich kenne Dörfer da wird ein Storch auf die Straße gemalt wenn das Baby geboren ist.
LG Silvi

Bärbel Müller hat gesagt…

Diese Bilder.... einfach wunderbar! Ich beneide Dich für den Mut, alleine?! los zu wandern. Hut ab!
Liebe Grüße

Frau Atze hat gesagt…

tolle Bilder!
Liebe Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...