Posts mit dem Label Meerjungfrau werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Meerjungfrau werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 22. August 2015

Wasser in allen Farben

Über dem Wasser sind Wolkenspiele und Sonnenuntergänge gleich noch einmal so schön, das durfte ich auch letzte Woche beim Zelten in Brandenburg wieder erleben. 

Der Himmel trägt noch das strahlende Blau des Tages, der fast wolkenlos und voller Sonnenschein war.

Die untergehende Sonne taucht den Horizont in die herrlichsten Farben...

... die sich ganz wunderbar auf der glatten Wasseroberfläche des Peetzsees spiegeln.

Als die Sonne ganz hinter den Bäumen versunken ist, hinterlässt sie einen zartrosa Schleier am Himmel. Wir sitzen noch lange am See, bis es zu kühl dafür ist und wir den Weg zu unserem Zelt mehr ertasten als sehen können.

Aber auch die Tage waren sehr schön und malerisch: Wir glitten mit unserem Kanu durch schmale und sehr schmale Flüsse und Kanäle, begegneten keiner Menschenseele, dafür aber Hunderten von Libellen, vielen Enten und sogar einem Graureiher und einer Blindschleiche, duckten uns unter ins Wasser gestürzten Bäumen durch, blieben im flachen Wasser stecken und kamen geradeso ohne Aussteigen aus dem Boot wieder frei, genossen die Ruhe, das Licht, das Wasser, die Natur, die Zeit zu zweit.

Wir fanden kleine, versteckte Anlegemöglichkeiten...

... und bewunderten die Spiegelungen der Uferbäume im Wasser.

Unser "fahrschwimmbarer Untersatz" für zwei Tage.

Als neben dem Kanal ein kleiner Teich voller Seerosen auftauchte, zwängten wir uns unter der winzigen Brücke durch und drehten eine Runde zwischen den weißen und gelben Blüten.

Suchspiel: Zähle die Enten, die es sich auf und unter und um diese Wurzeln und Äste herum gemütlich gemacht haben :-)

Blau-weiß-gestreifter Zufall: Die Sonnenschirme und mein Oberteil :-)

An dieser Stelle war es so eng, dass unsere Paddel im Schilf steckten. Der Grund (neben der geringen Breite des Seitenarmes): Vor uns hatte sich ein wütender Schwan aufgebaut, den wir erst einmal zur Ruhe kommen lassen wollten, bevor es weiterging.





Es waren sehr schöne, naturverbundene und erholsame Tage auf einem sehr ruhigen Campingplatz in einer kaum touristisch erschlossenen Gegend, auch, wenn ich wohl nie ein großer Fan von Zelt, Schlafsack & Co werde :-)


Verlinkt bei In Heaven

Montag, 17. August 2015

Meine Woche

Nach einer spannenden Woche mit vielen Menschen in einem Boot hielten die vergangenen Tage nun das genaue Gegenteil für uns bereit: Mit nur einem anderen Menschen, nämlich meinem Mann, teilte ich Zelt und Kanu und auch die Zeltplatzwiese und die Flüsse und Seen hatten wir fast für uns. 

Das Paddeln war bei den hohen Temperaturen der vergangenen Woche genau das Richtige: Die Seeoberfläche strahlte Kühle ab und das unweigerliche Nasswerden durch die Paddel kam uns sehr gelegen. Wenn es uns doch zu warm wurde, legten wir irgendwo an und schwammen eine Runde.

Mein Boot, mein Haus usw. *ggg*

Fundstück aus dem Möllensee, noch voller Muscheln

Viele, viele Libellen bei der Paarung

Goldener Sonnenstrahlenabendhimmel

Und weil ich nach so viel Natur und Einsamkeit und Nicht-Komfort noch etwas Abwechslung brauchte, verbrachte ich im Anschluss einige Tage in der Hauptstadt:

Neben Café-Hopping und Einkaufsbummel verbrachte ich meine Zeit dort auch mit Subkultur & Kartenschreiben.


Wieder zu Hause, lockte das Stadtfest. Das bot jedoch nicht nur die Highlights wie das herrliche Riesenrad, sondern auch einige Kuriositäten wie diese Mülltonnenmöbel...
 
... und ein schön geschmücktes Fahrrad:

 
Die neue Woche ist auch gleichzeitig die letzte Ferienwoche (*schnüff*) und für den Beginn des neuen Schuljahres gibt es noch so Einiges zu organisieren. Vor allem fürs kleine Schulkind wird es spannend, da es ja die Schule wechselt. Da sind noch viele Telefonate und Formalitäten zu erledigen, Ranzen & Federmappe zu putzen und neu zu bestücken und und und. Aber erst einmal genießen wir noch die Ferien!

Mittwoch, 5. August 2015

Vorgärten auf Dänisch

Es gab eine Sache, die mir in Dänemark ganz besonders aufgefallen ist: Die Blumen! Überall, auf jedem steinigen Gehweg, vor jedem Stadthäuschen, einfach überall blühte es. Und zwar meist nicht in Töpfen, sondern direkt in der Erde an der Straße. Gesehen haben wir fast ausschließlich Malven (Stockrosen), Rosen und Hortensien. Das Inselklima muss diesen Pflanzen sehr gut tun, denn alle waren groß und kräftig und blühten üppig. 

Gerade die altmodischen Malven, die man hierzulande höchstens noch in Bauerngärten sieht, verstärkten den idyllischen Eindruck der bunten Häuschen noch einmal. 

Interessanterweise gab es auch viel Lavendel in Dänemark, der ja eigentlich eher typisch für südlichere Gefilde ist. 

Wunderschön fand ich diese zum Verkauf stehende Rose vor der fast gleichfarbigen Holztür eines Trödelladens.

Bunt getünchte Wände, altmodische Sprossenfenster, wunderschöne Holztüren und Malven in allen Rosatönen - ich wäre am liebsten sofort in eines dieser Inselhäuschen eingezogen!
Deshalb sind die Malven, Rosen und Hortensien auch meine Blumen des Sommers, die Lotta diese Woche sammelt.



Montag, 3. August 2015

Dänischer Wochenrückblick

So eine spannende Woche liegt hinter mir!


Ich habe... süße Häuschen wie aus dem Reisekatalog gesehen - Marmelade an kleinen Straßenständen mit Geldbüchse gekauft - Kaffee & Kuchen in liebevollen Cafés genossen - unser Segelschiff erkundet - in den Häfen kleine nostalgische und große moderne Schiffe geguckt - natürlich Fisch gegessen - das Knotenmachen von der Crew gelernt und viele Stunden im Zug verbracht.
Es war meine allererste Skandinavienreise und ich fand es wunderbar dort! Alles voller Blumen und Fahrräder und Ruhe und Freundlichkeit und Meer und Möwen, aber ganz ohne Stress, Lärm und Hektik, ohne Souvenirläden und Shoppingmeilen. Einfach nur kleine Läden mit lokalen Produkten wie Honig, Bier und Lakritze, freundlichen, entspannten Menschen, einsamen Radwegen zwischen Wald und Meer, Rosen, Malven, Wellenplätschern - herrlich!


Samstag, 1. August 2015

I am sailing...

In den letzten Tagen wurde dieses alte Lied von Rod Stewart für mich Wirklichkeit, denn ich ging mit meiner Familie zum allerersten Mal an Bord eines Segelschiffes - und das gleich für eine ganze Woche! Es wird noch eine Weile dauern, bis ich die rund 2500 Bilder dieser erlebnisreichen Reise in die dänische Südsee gesichtet, ausgewählt und bearbeitet habe, aber passend zum Samstagsfotoevent In Heaven möchte ich euch eine kleine Auswahl an himmlischen Segelbildern zeigen:

Ein Wolkengebirge über dem Hafenstädtchen Vindeby auf er Insel Tasingen

Der Mond über Vindeby
 
Svendvborg auf Fünen bei Tag...

... und im Sonnenuntergang



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...