Posts mit dem Label Adventskalender werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Adventskalender werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 1. Dezember 2015

Mein Dezember

Der erste Advent liegt bereits hinter uns, doch jetzt erst folgt der erste Dezember. So ein Durcheinander. Das muss man erstmal den Kindern erklären, die schon ungeduldig auf ihre Adventskalender warten *ggg*.
Der kommende Monat ist einer der schönsten und gleichzeitig einer der am wenigsten überraschenden im Jahr. Vielleicht liegt es ja daran, dass wir hier in unseren Breitengraden, bis auf Ostern, kaum noch alte Bräuche und Traditionen pflegen? Egal, in den kommenden vier Wochen wird jedenfalls gebacken und gewerkelt, geschrieben und verpackt, was das Zeug hält! 
Und was steht sonst noch so an?

* das Weihnachtstreffen der Dresdner Nähbloggerinnen
* unser Nachbehandlungstag in der Tagesklinik
* Weihnachtsfeiern in Schule, Büro und Kindergruppen
* ein Zahn-OP-Vorbereitungstermin
* Weihnachtspost
* Stiefelputzen
* die Adventskalender füllen und aufhängen
* Kinderpunsch
* Räucherkerzenduft 
* Bratäpfel
* Freunde treffen
* mit der Familie feiern
* auf noch mehr Schnee warten
* Abendspaziergänge, bei denen man in die schön beleuchteten und geschmückten Fenster schauen kann

Ich wünsche euch einen wunderbaren Advent!

Dienstag, 23. Dezember 2014

23. Türchen: Schnelles Upcycling-Weihnachtsmannkostüm


Braucht ihr noch einen Weihnachtsmannmantel für die Feiertage? Oder haben die Kinder einfach nur Lust, sich als bärtiger Mann mit roter Kutte zu verkleiden? Auch ohne große Nähkenntnisse ist so ein Mantel mirnixdirnix gezaubert - nämlich aus einem alten roten Mantel oder einer roten Strick-, Sweat- oder Fleecejacke. Habt ihr noch irgendwo so ein abgetragenes Stück rumliegen? Vielleicht von euch, vielleicht vom Mann, ganz egal. Alles, was ihr braucht, um es in einen Weihnachtsmannmantel zu verwandeln, sind zwei bis vier Meter weißer Besatz. Ich habe ihn als Meterware in der Nähabteilung des örtlichen Kaufhauses erworben, man kann aber genauso gut einen flauschigen weißen Stoff in Streifen schneiden, ja, sogar Vlies eignet sich. Einmal rundherum an den Mantel nähen und fertig. Ist noch ein Bart gewünscht? Pappe, ein Gummiband und aufgeklebte Wattebällchen sind eine Variante. Ich habe es noch einfacher gemacht und ein Stück Vlies in Form geschnitten und auf ein weißes Band genäht, das man sich dann um den Kopf binden kann.


So ist der Teenie am letzten Schultag in die Schule gegangen (es war Kostüm-Mottotag) und das kleine Schulkind wird morgen in dem Mantel die Geschenke an die Nachbarn verteilen. Und mein geliebter roter Fleecemantel, der leider zu klein und schon ziemlich abgewetzt ist, kommt noch einmal zu neuen Ehren. Der echte Weihnachtsmann hat sicher auch nicht jedes Jahr einen niegelnagelneuen Mantel, ne? ;-)

Der Mantel wandert natürlich auch noch zum letzten Creadienstag vor Weihnachten.

Juhuh, nur einmal werden wir noch wach... :-)


Montag, 22. Dezember 2014

22. Türchen: Weihnachtsbaumschmuck aus dem 3D-Drucker + Gewinner

Schon lange hat die moderne Technik auch im DIY-Bereich Einzug gehalten. Computergesteuerte Nähmaschinen sind längst zur Normalität geworden und der neueste Schrei für Zuhause sind ja die Plotter. Was noch nicht in vielen Wohnzimmern steht, ich aber ungeheuer spannend finde, sind 3-D-Drucker. Deshalb war ich im Advent auch zu einem Workshop im Fablab Dresden und habe etwas selbst entworfen und drucken lassen.

Was es ist?

Na, was wohl?

Klar: Ein Ausstechförmchen!

Und zwar ein weihnachtliches, nämlich eines für

Süße Christbaumkugeln


 

Einfach den Lieblingsplätzchenteig anrühren, ausrollen, ganz viele Kugeln ausstechen, mit einem Strohhalm Aufhängelöcher stechen, backen und anschließend nach Herzenslust verzieren. Bei mir sieht jede "Kugel" anders aus - das hat mir einen Riesenspaß gemacht! Schaut mal:


Im Rahmen meines Workshops durfte leider jeder Teilnehmer nur ein Teil drucken, weil die Zeit sonst nicht für alle gereicht hätte. Aber ich finde diese Technik sehr, sehr spannend und hab den Kopf voller Ideen für weitere Drucke. Im Fablab werde ich mit Sicherheit nicht zum letzten Mal gewesen sein! Und den Laser, der dort steht, will ich auch unbedingt noch ausprobieren. So ein 3-D-Drucker ist definitiv etwas für die heimische Kreativwerkstatt und ich gehe davon aus, dass er - sobald sich Technik und Anschaffungskosten noch etwas entwickelt haben - das neue Trend-Hightech-Heimgerät wird.

Am Wochenende habe ich die Gewinnerinnen meiner beiden Adventsverlosungen auf Blog, Facebook und Instagram ausgelost.
Das Weihnachtsüberraschungspaket hat Katja gewonnen, die genähten Weihnachtsbäumchen Susan. Herzlichen Glückwunsch!!! Ich bräuchte dann bitte ganz schnell von euch beiden die Adressen, damit sich eure Gewinne noch rechtzeitig vor Heilig Abend auf den Weg zu euch machen können!


Sonntag, 21. Dezember 2014

21. Türchen: Geschenk für Nähfreundinnen

Heute zeige ich euch, wie ihr ein süßes kleines Geschenk für jemanden basteln könnt, der gern näht. 

Verschenkt doch einfach mal ein

Mini-Tannenbäumchen 

zum Selberschmücken - und zwar mit Stecknadeln!


Was ihr dafür braucht:

* grüne Stoffreste
* Füllwatte
* ein kleines Tontöpfchen (4-5 cm Durchmesser)
* Nähmaschine oder Nadel & Faden
* Acrylfarbe und/oder Lackstift
* Heißkleber
* Rest Schleifenband
* Sternchen-Streuteil
* Stecknadeln mit großen bunten Köpfchen

Und so wird's gemacht:

* Schneidet euch eine tropfenförmige Schablone laut meinem Bild zu:

 
 
* Schneidet diese Form 4 x aus dem grünen Stoff aus.
* Näht die ersten beiden Teile rechts auf rechts zur Hälfte zusammen, und zwar genau von der Spitze bis zur unteren Mitte.
* Näht nach und nach alle weiteren Teile auf diese Art an; erst das dritte an das zweite, dann das vierte an das dritte. Teil eins und vier näht ihr ebenfalls zusammen, lasst allerdings unten eine Wendeöffnung.
* Wenden, mit Füllwatte ausstopfen, Wendeöffnung per Hand schließen - euer Bäumchen ist fertig!
* Bemalt euer Tontöpfchen, wenn ihr das möchtet. Es kann natürlich auch gut so bleiben, wie es ist.
* Klebt um den Rand ein schönes Band, auf die Nahtstelle der beiden Bandenden kommt eine Schleife.
* Klebt nun das Bäumchen mit Heißkleber oben in den Topf.
* Bringt mit einem ganz kleinen Klecks Leim das Sternchen als Baumspitze an.
* Jetzt noch ein paar bunte Stecknadeln als Baumkugeln einstecken - fertig!


Nur noch drei Tage bis Weihnachten!!!


Samstag, 20. Dezember 2014

20. Türchen: Buchtipp für größere Kinder

Weihnachtsbücher gibt es ja wie Sand am Meer. Die meisten widmen sich entweder der klassischen Weihnachtsgeschichte, sind für ganz Kleine oder in Form von Krimis oder Satiren für Erwachsene geschrieben. Ein ganz herrlich schräges und kurzweiliges Weihnachtsbuch für ältere Kinder hat der bekannte deutsche Autor Andreas Steinhöfel verfasst:


Kurz vor Heilig Abend rumpelt es gewaltig, die Decke gibt nach und dann liegt plötzlich ein riesiger, echter Elch mitten auf dem IKEA-Tisch und begräbt Omas leicht angebrannte Plätzchen unter sich.Nachdem die Familie den ersten Schreck überwunden hat, stellt sich der Elch mit samtweicher Stimme als Mr. Moose vor und erzählt seine Geschichte. Der Sohn ist über den neuen Freund sehr glücklich, die große Schwester hat reichlich Gelegenheit, ihre intellektuellen Fähigkeiten einzubringen (oder heraushängen zu lassen *ggg*) und der Charmeur alter Schule aka Mr. Moose wickelt nicht nur Mama, sondern auch noch die hartgesottene Kampfemanze aus dem Nachbarhaus um den kleinen Finger.
Wir haben beim Lesen dieses kleinen Büchleins jedenfalls alle herzhaft gelacht, inkl. des Teenies! Und wer hier besondere Fähigkeiten hat, kann sich beim Vorlesen wunderbar am amerikanischen Akzent des Elches austoben!


PS.: Für alle Dresdner: Wir haben unser Exemplar gerade in die Stadtbibliothek zurückgebracht. Es kann also neu ausgeliehen werden.

!!! Bis heute Abend 24 Uhr habt ihr übrigens noch die Möglichkeit, in das Lostöpfchen fürs pickepacke voll gepackte Weihnachtsüberraschungspaket und für die hangenähten Tannenbäumchen für euren Christbaum zu hüpfen! Nicht verpassen! 



Freitag, 19. Dezember 2014

19. Türchen: Rauschgoldengelchen

Braucht ihr noch ein bisschen goldenen Glanz in eurer weihnachtlichen "Hütte"? Diese kleinen Wesen zaubern ihn bestimmt im Handumdrehen herbei.

Alles, was ihr dafür braucht, sind Tortendeckchen aus Papier, Wattekugeln und etwas Lametta oder Feenhaar.
Pro Engelchen habe ich ein Tortendeckchen verarbeitet, am besten gefallen mir dabei die goldenen.

Anleitung:

* Tortendeckchen halbieren
* eine Hälfte zur Tüte drehen und festkleben
* andere Hälfte entweder im Ganzen oder als zwei einzelne Viertel als Flügel an die Tüte kleben
* Wattekugel als Kopf aufkleben
* Haare aus Lametta aufkleben

Einem Engelchen habe ich aus einem kleinen Stück goldenem Pfeifenreiniger einen Heiligenschein geformt und angeklebt.




Wie ihr seht, fühlen sie sich zwischen lauter goldenen Teelichtgläsern besonders wohl ;-)


Donnerstag, 18. Dezember 2014

18. Türchen: Literarischer Christbaumschmuck

Heute gibt es eine kleine Bastelei, die sich auch prima zum Recycling und zum Verschenken eignet:

Tangrami-Sterne


Die Anleitung dafür stammt von Antje, die in der Dresdner Neustadt ihren schnuckeligen kleinen Schubladen für selbstgemachte Dinge und Dinge zum Selbermachen betreibt. Ihr könnt hier nachlesen, wie es gemacht wird.
  
Als Material eignet sich alles, was man falten kann, von klassischem Buntpapier über Transparentpapier bis hin zu alten Buch- und Broschürenseiten. Ausländische Zeitungen, z.B. arabische oder chinesische, sehen sicher auch sehr interessant aus.

Ich habe ein altes Buch über die Geschichte der deutschen Litteratur verwendet, die damals noch mit zwei "t" geschrieben wurde. Wer sich pikantere Details wünscht, kann ja Charlotte Roches Feuchtgebiete zerschneiden oder eins dieser Romanheftchen mit den schönen Frauen und den obenrum nackten Muskelmännern drauf ;-)


Von diesen Sternchen werden einige an meine Geschenkverpackungen und in die Weihnachtspost wandern. 


Mittwoch, 17. Dezember 2014

17. Türchen: Heiße Schokolade für alle

Dezemberfakt 1: Draußen ist es ungemütlich, da kann man es sich drinnen umso besser gemütlich machen.
Dezemberfakt 2: Geschenke braucht man nicht nur für die Familie, auch den Nachbarn, Erzieher_innen, Lehrer_innen, Postbot_innen, Arbeitskolleg_innen und vielen anderen mehr möchte man gern eine kleine Weihnachtsfreude machen. 

Kombinieren wir doch einfach Punkt 1 und 2 und verschenken


Heiße Schokolade
mit
Marshmallows!


Zutaten (pro Spitzbeutel):

* 100 g Trinkschokoladenpulver
* eine Handvoll Mini-Marshmallows
* 2 EL geraspelte Schokolade

* 1 Spitzbeutel (oder einen Einweg-Spritzbeutel)
* weißes Papier und Buntpapierreste für die Schildchen
* Weihnachtsstempel nach beleiben
* Ösen
* Bäckergarn
* Schleifenband



Und so geht's:

Zum Füllen stelle ich Spitz- oder auch Spritzbeutel immer in ein hohes, schmales Gefäß (Messbecher, hohes Glas) und stülpe die obere Hälfte außen über das Gefäß. So lässt sich die untere Hälfte leichter fülle und man schmiert die obere Hälfte nicht voll.
Zuerst kommt das Kakaopulver, dann die Raspelschokolade und oben drauf die kleinen Marshmallows.
Verschlossen habe ich die Buetel zuerst mit einem Drahtverschluss, damit sich später beim Lösen der Schleife nicht gleich der ganze Inhalt in der Küche verteilt:




Die Schildchen habe ich im Schreibprogramm meines PCs erstellt und dafür extra diese zuckersüße Schrift gratis heruntergeladen.
Schriftzug in einem dunklen Rotbraun ausdrucken, ausschneiden, auf ein Stück farbigen Karton legen, mit etwas Abstand zum Rand ausschneiden, dann beide Schildchen übereinander legen, lochen und eine Öse eindrücken. Bändchen durch und fertig.

Mit einer hübschen Schleife habe ich die Schilder dann noch an die Tüten gebunden. Wer möchte, kann auf die Rückseite noch einen kleinen Gruß schreiben und dann sind die Tüten schon fertig zum Verschenken!


Ein Tipp, falls ihr Mühe habt, Mini-Marshmallows zu finden: Die großen Supermärkte führen immer öfter Spezialitäten aus anderen Ländern, hier könnt ihr im USA-Regal nachschauen, ebenso in den Feinkostabteilungen der großen Kaufhäuser. Eine weitere Bezugsquelle sind spezielle englische oder amerikanische Läden, die ich zumindest aus Leipzig und Dresden kenne und die es sicher auch in anderen größeren Städten gibt. Und nicht zuletzt hält das Internet ganz sicher noch eine Menge weiterer Bezugsquellen bereit *ggg*.


Viel Spaß beim Zubereiten, Basteln, Verschenken oder Selbstgenießen!

Dienstag, 16. Dezember 2014

16. Türchen: Eine große Tüte Bonbons

Verschenkt ihr auch so gern viele Kleinigkeiten an Stelle einer großen Sache? Verschiedene Kosmetikprodukte zum Beispiel oder Backzutaten, Werkzeug, Bastelmaterial, Nähzubehör, etwas für Kaufmannsladen oder Kinderküche oder oder oder... Ich mach das ja total gern, stehe dann aber immer vor der Frage: Wie verpacke ich das alles hübsch? Oft stelle ich dann Geschenkkörbe zusammen (wie z.B. hier oder hier), aber diesmal habe ich mir etwas ganz anderes überlegt: 

Eine riesige
Bonbontüte


 


Man benötigt dafür:

* leere Klopapierrollen
* Seidenpapier (oder Geschenkpapier oder Servietten)
* Bänder
* ein größeres Stück starke Folie (Klarsichttischdecke) oder eine unbedruckt, transparente Plastiktüte
* Folienstifte
* Nähmaschine (Nadel und Faden oder zur Not Klebeband gehen auch)

Und so hab ich es gemacht:

Sofern die Gegenstände nicht sowieso schon zylindrisch geformt waren (wie z.B. einige Kosmetika oder Behältnisse für Backzutaten), habe ich sie in leere Klopapierrollen gesteckt. Die Rollen habe ich anschließend mit etwas Leim bestrichen und in Seidenpapier gewickelt, so dass noch einige Zentimeter Papier an jeder Seite überstanden. Die Enden wurden dann mit dem Band zugebunden, um die typische Bonbonform zu erhalten (dabei müsst ihr sehr vorsichtig vorgehen, denn das zarte Seidenpapier reißt leicht). 

Für die Bonbontüte habe ich ein rechteckiges Stück fester Kunststofffolie einmal gefaltet und anschließend an zwei Seiten zu einer Tüte zugenäht. Dafür eignet sich eine sehr große Stichlänge am besten, weil sonst die Gefahr besteht, dass die Folie durch die vielen kleinen Einstiche perforiert wird und an der Naht entlang eine Sollbruchstelle entsteht. 
Dann habe ich die Tüte gewendet (etwas gewöhnungsbedürftig mit diesem steifen Material) und die Vorderseite mit den Folienstiften bemalt und beschriftet. Vielleicht habt ihr aber auch schon eine tolle bedruckte Tüte, die ihr dafür verwenden wollt?
Schließlich habe ich alle "Bonbons" in die Tüte gefüllt und oben mit einem Zickzackstich zugenäht; das sollte den Zickzackschnitt zahlreicher Süßwarentüten nachahmen. Wer eine stabile Zackenschere hat, kann den oberen Rand natürlich auch so beschneiden, aber meine Stoffschere war mir dafür zu schade ;-)

Maße habe ich euch keine angegeben, weil die Tütengröße ja von der Menge und Größe eurer "Bonbons" abhängt. Bei meiner Tüte habe ich die Folie einfach etwas großzügiger zugeschnitten und erst nach dem Einfüllen der Bonbons entschieden, wie viel ich oben von der Folie noch abschneide. Meine Tüte hat die üppige Größe von 45 x 50 Zentimetern.

Wer einen Plotter besitzt, könnte die Deko/Beschriftung der Tüte natürlich auch plotten und aufkleben.

Im Übrigen lässt sich auf diese Art und Weise aus 24 Bonbons auch wunderbar ein Adventskalender gestalten!

Na, habt ihr Lust bekommen, auch mal eine Bonbontüte in Riesengröße zu verschenken? Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Ergebnisse per Kommentar zeigt oder verlinkt! Die Süßigkeiten sind mein heutiger Beitrag zum Creadienstag.


Montag, 15. Dezember 2014

15. Türchen: Weihnachtsbaum-Verlosung

Heute könnt ihr bei mir einen Weihnachtsbaum gewinnen. Einen? Nein, gleich fünfzehn (!) Stück bekommt die glückliche Gewinnerin! Und das Beste: Sie passen alle bequem in ein Päckchen und schmücken eure Tanne, Fichte oder Kiefer im Wohnzimmer ganz festlich.

Und das sind sie:


Jedes Bäumchen wurde von einer Dresdner Nähbloggerin mit viel Liebe und Fantasie von Hand gemacht und nahm ursprünglich an einer Aktion des Dresdner Museums für Volkskunst teil. Hier könnt ihr Genaueres dazu nachlesen.

Wie ihr das zarte Organza-Bäumchen (Nr. 5) basteln könnt, zeige ich euch Schritt für Schritt hier.

Wenn ihr das Päckchen mit diesem einzigartigen Baumschmuck gewinnen wollt, hinterlasst mir bis zum 20. Dezember 2014 einen Kommentar unter diesem Post. (Und natürlich gilt: Ihr seid über 18 und der Rechtsweg ist ausgeschlossen.)
Allerdings gibt es eine Bedingung: Von Anfang an war dieses Bäumchenset als "Wanderpaket" gedacht, das nicht an einem Baum bei einer Besitzerin bleibt, sondern Jahr für Jahr einen anderen Baum schmücken soll. Darum bitte ich die Gewinnerin, im nächsten Advent die Bäumchen ebenfalls weiterzugeben, sei es persönlich oder auch in Form einer Verlosung (Blog, Facebook etc.).

Viel Glück und eine schöne neue Adventswoche!


Sonntag, 14. Dezember 2014

14. Türchen: Ein wirklich kalter Mann

Langweilt sich euer Kühlschrank auch so sehr wie unserer? Nix als Einkaufszettel, Rabattangebote und Schulstundenpläne pinnen an seiner magnetischen Außenseite? Ich habe unseren deshalb gestern winterfein gemacht, schaut mal:

So steht er nun grinsend in der Küche und erfreut uns, vor allem die Kinder. Ich muss ja zugeben, dass ich den weißen Kerl ganz witzig finde, aber nicht so richtig mit Begeisterung bei meinen Jungs gerechnet hatte. Irgendwie dachte ich, das sei eher etwas für Kindergartenkinder. Aber wisst ihr, wer sich hier mit Abstand am meisten darüber gefreut hat? Der Teenie! Und er hat sofort Pläne ausgeheckt, was er dem Schneemann noch an Accessoires dazubasteln will. Ich bin gespannt udn werde euch berichten. Ein Bild der Schneemann-Geschlechtsteile, die das kleine Schulkind gestern gleich mal aus Mühe und zwei Kohlen bauen musste, erspare ich euch aber an dieser Stelle *lach*.

Gemacht war unser Indoor-Schneemann ganz schnell und einfach:

Material: 

* schwarzer und roter/orangefarbener Moosgummi
* Magnete
* Heißkleber

Anleitung:

* aus dem Moosgummi freihand unregelmäßige Kreise, eben Kohlenstückchen, ausschneiden (ich habe zwei größere für die Augen und viele kleine für Mund und Knöpfe gemacht)

* mit dem Heißkleber die Magnete aufkleben

* die Heißkleberfäden abzupfen

* den Kühlschrank freiräumen *ggg*

* loslegen

* freuen :-)



Samstag, 13. Dezember 2014

13. Türchen: Süße Weihnachtsbäumchen

Zum Wochenende gibt es mal wieder etwas Leckeres aus meiner Küche. Ich habe nämlich kleine geschmückte Tannenbäume gebacken:

Für die Muffins habe ich einen einfachen Schokomuffinteig weihnachtlich abgewandelt und mit Äpfeln, Nüssen und Zimt verfeinert. 

Der Clou ist aber die grün eingefärbte Creme, die ich spitz zulaufend aufgespritzt habe, so dass sie einer Tanne ähnelt. Anschließend konnten die Weihnachtsbäumchen nach Lust und Laune mit allem geschmückt werden, was das Backzutatenregal so hergibt.


Eigentlich mag ich Cupcakes ja nicht so gern. Klar, sie sehen wunderschön aus, keine Frage. Aber ich habe Buttercreme noch nie gemocht und das wird auch nicht besser, wenn man sie - wie in klassischen Cupcake-Rezepten - noch mit reichlich Frischkäse vermengt. Deshalb sind diese Bäumchen aus etwas anderem gemacht: Ich habe auf ein Fertigprodukt zurückgegriffen, das zwar mit Schlagsahne zubereitet wird (die ich eigentlich gar nicht mag), aber erstens nicht nach Schlagsahne schmeckt und zweitens keine weiteren Zutaten wie Butter oder Frischkäse benötigt. Trotzdem wird es viel fester als normale Schlagsahne. Es lässt sich auch prima einfärben, wie man sieht ;-) Und zum Schluss hat uns auch der Geschmack überzeugt und das ist ja schließlich - neben dem schönen Aussehen natürlich ;-) - das Wichtigste.


Zutaten für den Teig:

- 200 g Mehl
- 2 TL Backpulver
- 1/2 TL Natron
- 3 EL Kakaopulver
- 1 TL Zimt
- 1 Ei
- 125 g Joghurt/Buttermilch
- 100 ml Öl (mit neutralem Geschmack, z.B. Sonnenblume)
- 175 g Zucker (ich verwende am liebsten Rohrzucker)
- 2 Äpfel, geraspelt
- 1 Handvoll gehackte Walnüsse

Zutaten für die Creme:

- 1 Päckchen Dr. Oetker Gebäckcreme Zitronengeschmack
- 1 Becher (200 ml) Schlagsahne
- einige Tropfen Speisefarbe
- Streusel, Perlen, Zuckerschmuck


Zubereitung:

1. In einer Schüssel das Mehl mit Backpulver, Natron, Kakao und Zimt vermischen.

2. In einer zweiten Schüssel das Ei mit Joghurt/Buttermilch, Öl und Zucker verquirlen.

3. Äpfel entkernen und fein raspeln, Nüsse hacken und für ein intensiveres Aroma kurz in einer Pfanne ohne Fett anrösten.

4. Alle Zutaten vorsichtig gerade so zu einem Teig vermengen, in ein Muffinbackblech oder Muffinförmchen füllen.

5. Bei 180°C 20 bis 25 Minuten backen.

6. Nach dem Auskühlen der Muffins die Creme nach Packungsanweisung aufschlagen, einfärben und von außen nach innen in Tannenbaumform auf die Muffins spritzen.

7. Sich beim Dekorieren austoben ;-)

8. Gemütlich beim Adventskaffee sitzen, die Muffins genießen und sich über die "Ohs" und "Ahs" der Gäste freuen :-)



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...