Posts mit dem Label Mein Monat werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Mein Monat werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 1. November 2016

Mein November


Hallo November!

Du bringst mir...

* den 10. Geburtstag unseres "kleinen" Schulkindes
(damit sind alle in der Familie zweistellig)
* zahlreiche abendliche Weiterbildungen
* vier Kindergeburtstage
* die Geschenkeproduktion für die Kindergeburtstage
* mal wieder ein paar Tage Strohwitwenschaft
* den ersten Mathematikwettstreit des kleinen Schulkindes
* den Alumni-Tag meiner Hochschule
* viele herrlich bunte Blätter
* hoffentlich eine Menge herbstlicher Sonnenstrahlen
* den ersten Advent
* und deshalb natürlich das erste Plätzchenbacken und weihnachtliche Schmücken

Freitag, 1. Juli 2016

Mein Juli


Und schon ist er da, der Sommer. Mitsamt Sonnenschein, Erdbeerorgien und Schulferien. Und sonst so?

Ich werde

* Berge und Wasser, Städte und Freunde sehen
* baden gehen
* viel Eis essen
* die französische Küche genießen
* Geburtstagskinder besuchen & beschenken
* eine große Geburtstagsparty geben
* viel arbeiten
* Bewerbungen schreiben
* meine aktuelle Klasse verabschieden
* mir etwas Ruhe gönnen
* Neues lernen
* sportlich unterwegs sein
* zum ersten Mal Rainald Grebe live erleben

Genießt den Sommer!!!

Montag, 1. Februar 2016

Mein Februar


 
"Januar, Februar, März, April, die Jahresuhr steht niemals still..." - so singt es Rolf Zuckowski. Wie recht er damit hat, denn jetzt ist es schon wieder November. Hatte das neue Jahr nicht gerade erst angefangen? Wobei es mir andererseits auch vorkommt, als würde ich schon ewig unterrichten. Habe ich wirklich erst vor fünf Wochen damit angefangen? So viel Stoff haben wir schon durchgenommen, so dicke Hefter gefüllt, uns so gut kennen gelernt...

Das werden wir natürlich im Februar auch weiterhin tun, außerdem werde ich

* die Kinder in den Skiurlaub verabschieden
* den Geburtstag des Lieblingsmannes feiern
* der Geburt der Zwillinge einer lieben Freundin entgegenfibern
* eine Bluse für mich nähen
* die Theaterstücke Nathan der Weise und Morgenland gemeinsam mit meinen Schülerinnen und Schülern ansehen
* Dostojewkis Idioten kennen lernen
* mit meiner Klasse einen Stadtrundgang durch Dresden machen
* Geburtstagskarten an viele Freundinnen schreiben
* den Frühling im Palais besuchen
* mein erstes Lehrerinnengehalt in einen Flug für die ganze Familie nach Griechenland investieren
* das kleine Schulkind zu vielen Terminen begleiten, u.a. zum Kindercasting für ein Theaterstück
* eine Woche die Wohnung ganz für mich allein haben
* einige neue didaktische Methoden und das Vermitteln schwieriger deutscher Phonetik erlernen  
* Frühjahrsblüher auf den Wiesen suchen
* die Stille auf dem letzten Stück meines Arbeitsweges genießen
* die Dresdner Nähbloggerinnen beherbergen

Wie? Der Februar hat nur 28 Tage? Nee, dieses Jahr sind es doch 29 - also reichlich Zeit für alles *lach*

Freitag, 1. Januar 2016

Hallo, neues Jahr!






Nun ist 2015 bereits Geschichte und wir schlagen ein neues Jahreskapitel auf. Nachdem wir im letzten Jahr viele Pläne über den Haufen werfen und uns auf ganz neue Situationen und Gegebenheiten einstellen mussten, viele Kämpfe auszufechten waren und unser Bedarf an unangenehmen Begegnungen und Tiefschlägen vorerst mehr als gedeckt ist, erhoffen wir uns von 2016, dass es etwas ruhiger wird.

Nach anderthalb Jahren ergebnis- und erfolgloser Diagnostik und Therapie, einem langen Krankenhausaufenthalt und einem haarsträubend schwierigen Schulwechsel haben wir uns schließlich zu dem schweren Schritt der Medikation unseres kleinen Schulkindes entschlossen. Ganz langsam sieht es so aus, als könnte er nun Fuß fassen, im Unterricht durchhalten, seine Aufgaben erledigen, mit den Mitschülern auskommen und endlich einmal Erfolge erleben und zeigen, wer und was wirklich in ihm steckt. Zum ersten Mal seit vielen Jahren haben wir ein ausgeglichenes Kind, das nicht ununterbrochen reden und zappeln muss, das auch mal alleine spielen kann, das sich mehrere kleine Aufträge (Waschen UND Zähneputzen, Federmappe UND Sportzeug packen) merken kann, das im Unterricht bei der Sache bleibt, statt sich die ganze Stunde wegzuträumen, ohne es überhaupt zu merken. Langsam wird seine Schrift leserlich, er ist endlich in der Lage, eine Aufgabe bis zum Ende zu bearbeiten, kommt mit der Zeit in Klassenarbeiten hin. Die unglaubliche Angespanntheit und Gereiztheit wird langsam weniger, die Freunde und Erfolgserlebnisse mehr. Es hat lange gedauert, ihm die richtige Diagnose zu stellen, und noch einmal lange, die richtige Dosierung für sein Medikament zu finden. Erst bei einer sehr hohen Dosis schlug der Wirkstoff überhaupt an, ein deutliches Zeichen für den Schweregrad seiner Störung. Mindestens ebenso lange hat es für mich gedauert, mich mit den Tatsachen abzufinden. Ich, die ich Pädagogik studiert habe, für meine Kinder zu Hause geblieben bin, mit ihnen viel draußen war, kein Auto angeschafft habe und immer zu Fuß oder per Rad unterwegs war, Computerzeiten streng geregelt, Fernsehen auf ein Stündchen am Wochenende begrenzt und aktiv auf unsere Ernährung geachtet habe - ich habe nun ein ADHS-Kind. Das muss sich erstmal setzen.

Kurz vor Weihnachten habe ich dann sehr überraschend angefangen zu arbeiten und es wird sich zeigen, wie sich unser Familienleben mit zwei Vollzeitjob verträgt (vor allem, weil schon jetzt mindestens zwei neue Therapietermine pro Woche festgesetzt sind). Ich unterrichte nun fünf Tage die Woche sechs Stunden am Tag Deutsch für erwachsene Asylsuchende, zum Vorbereiten benötige ich zwei bis vier Stunden pro Tag. Am Ende komme ich also locker auf 40-50 Wochenstunden. Ich habe mit einem Sprachen- und einem Pädagogikstudium zwar ganz gute Grundlagen, aber fürs Unterrichten wurde ich nie ausgebildet. Didaktik, Methodik, deutsche Grammatik - all das muss ich mir von Anfang an neu beibringen. Das ist anstrengend und spannend zugleich und mittlerweile träume ich nachts von der Unterrichtsvorbereitung *ggg*. Dafür sind meine Schüler ganz lieb, sehr ehrgeizig und dankbar. Dass die Pausen nicht kurz genug sein können und die Schüler darum bitten, die Tafel abwischen zu dürfen, davon träumt vermutlich so mancher Lehrer, der Kinder und Jugendliche unterrichtet *lach*.

Meine ehrenamtliche Arbeit wird dadurch nicht mehr in dem Maße möglich sein wie bisher, Hobby und Freizeit inkl. meines Blogs auf ein Minimum reduziert werden. Basteln bedeutet im Moment meistens gleichzeitig Unterrichtsvorbereitung, z.B. das Erstellen didaktischer Materialien. Doch das macht mir Spaß, wenn dabei auch nichts herauskommt, womit ich meine Wohnung dekorieren kann (wobei ich vermute, das dem Lieblingsmann das sogar ganz recht ist...). 

Tja, und für den Sport, den ich noch nie mochte, ist nun leider, leider erst recht keine Zeit mehr *ggg*. Naja, nicht ganz, das lange Stehen macht sich sehr bemerkbar und an etwas Rückengymnastik führt wohl kein Weg vorbei. Dafür werde ich mir eine nette Anleitungs-DVD in der Bibliothek besorgen, dann fühle ich mich dabei nicht so alleine :-) Oder ich baue Sport in meinen Deutschunterricht ein und schlage so zwei Fliegen mit einer Klappe *lach*.

Es sieht also aus, als könnte ich das mit den "guten Vorsätzen" getrost vergessen, weil ich sowieso genug vorhabe. Irgendwie füllen sich meine Tage und Wochen, mein Leben überhaupt ganz von alleine, ohne viel Zutun meinerseits. Zumindest kommt mir das immer so vor.

Na dann: Lasst uns mit Freude und Elan starten und schauen, was das neue Jahr für uns bereit hält. Spannend und überraschend wird es in jedem Fall!

PS.: Nein, ich war nicht im Blumenladen, um mir heimlich etwas Frühling in die Wohnung zu zaubern. Die Narzissenzwiebeln standen noch in ihrer Palette auf dem Balkon, weil ich sie im Herbst nicht geschafft habe einzupflanzen. Durch die extrem milden Dezembertemperaturen sind sie ausgetrieben und haben angefangen zu blühen!

Dienstag, 1. Dezember 2015

Mein Dezember

Der erste Advent liegt bereits hinter uns, doch jetzt erst folgt der erste Dezember. So ein Durcheinander. Das muss man erstmal den Kindern erklären, die schon ungeduldig auf ihre Adventskalender warten *ggg*.
Der kommende Monat ist einer der schönsten und gleichzeitig einer der am wenigsten überraschenden im Jahr. Vielleicht liegt es ja daran, dass wir hier in unseren Breitengraden, bis auf Ostern, kaum noch alte Bräuche und Traditionen pflegen? Egal, in den kommenden vier Wochen wird jedenfalls gebacken und gewerkelt, geschrieben und verpackt, was das Zeug hält! 
Und was steht sonst noch so an?

* das Weihnachtstreffen der Dresdner Nähbloggerinnen
* unser Nachbehandlungstag in der Tagesklinik
* Weihnachtsfeiern in Schule, Büro und Kindergruppen
* ein Zahn-OP-Vorbereitungstermin
* Weihnachtspost
* Stiefelputzen
* die Adventskalender füllen und aufhängen
* Kinderpunsch
* Räucherkerzenduft 
* Bratäpfel
* Freunde treffen
* mit der Familie feiern
* auf noch mehr Schnee warten
* Abendspaziergänge, bei denen man in die schön beleuchteten und geschmückten Fenster schauen kann

Ich wünsche euch einen wunderbaren Advent!

Sonntag, 1. November 2015

Mein November






Draußen ist noch herrlichstes, buntblättriges Oktoberwetter, aber der Kalender zeigt unmissverständlich, dass der letzte Monat vor der Weihnachtszeit angebrochen ist.

In den nächsten 30 Tage möchte ich

* den 9. Geburtstag meines kleinen großen Schulkindes feiern
* seinen besten Freund zum Übernachten hier haben
* die Zeit in der Familientagesklinik abschließen
* meinen 7. Bloggeburtstag feiern
* Autoscooter fahren
* mit der Klasse des Teenies die Sächsische Schweiz erobern
* noch viele Mützen und Schals nähen und einsammeln und schließlich in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge an viele Kinder übergeben
* erste Weihnachtsvorbereitungen starten
* den ersten Advent feiern
* so viel Herbstsonne genießen wie möglich



Donnerstag, 1. Oktober 2015

Mein Oktober

Und schwupps, schon steht der Oktober vor der Tür. Mein erster und wichtigster Plan ist für diesen Monat, meine herftige Erkältung endlich loszuwerden, die mich schon seit Tagen völlig lahm legt. Und dann möchte ich noch

* das Beste aus unserer Zeit in der Tagesklinik rausholen
* mit Herbstnaturschätzen basteln
* einen Filzkurs zusammen mit Nicole besuchen
* den September-12tel-Blick nachholen
* mich über 25 Jahre deutsche Einheit freuen
* mich in einer neu gegründeten Initiative für geflüchtete Frauen engagieren
* wieder mehr Geburtstagskarten schreiben
* ein neues Babykissen verschicken
* Schals und Mützen für Flüchtlinge nähen 
* bei einem Spendenlauf zugunsten von Flüchtlingen helfen
* den neuen Trickfilm "Alles steht Kopf" im Kino ansehen
* auf den Bericht des Teenies vom Freundesgeburtstag in einer renommierten Kochschule gespannt sein
* mich durch die schönsten Herbstneuerscheinungen auf dem Buchmarkt lesen (z.B. "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes oder "Silber - das dritte Buch der Träume" von Kerstin Gier)



Dienstag, 1. September 2015

Mein September





War es das jetzt mit dem Sommer? Zumindest kalendertechnisch steht nun der Herbst vor der Tür. 

Willkommen, September!

Du bringst mir:
 
* den ersten Elternabend des neuen Schuljahres
* einen Tanzabend mit Musik aus meiner Jugendzeit *hüstel*
* weitere Einsätze in der Zeltstadt für Flüchtlinge
* viele Stunden in Bus und Bahn, um das kleine Schulkind in die nun ein ganzes Stück entfernte neue Grundschule zu bringen und abzuholen 
* meine erste Monatskarte für die DVB
* den ersten Geburtstag des jüngsten Familienmitgliedes
* unseren 12. Hochzeitstag
* den 59. Hochzeitstag meiner Großeltern
* hoffentlich genügend Zeit an der Nähmaschine für Geschenke für die vielen neuen Erdenbürger im Freundeskreis
* die Klassenfahrt des großen Schulkindes
* die große Saisoneröffnung im Schauspielhaus
* 9 Tage Strohwitwendasein, während der Mann im "wilden Westen" weilt
* den Herbstanfang
* den Start der Familientagesklinik 
* einen Ausflug mit Mutter und Großmutter ins Rosarium Sangerhausen

 Der erste Herbstmonat wird also bunt und voll und spannend.


Ich wünsche euch einen wundervollen September!
 

Mittwoch, 1. Juli 2015

Mein Juli

Heute beginnt er, mein Lieblingsmonat! Warum ich ihn so mag? Na, ist doch klar: Es ist der Monat der Sommerferien, der unendlichen Eis-Orgien - und meines Geburtstags! Und den mag ich auch beim 35. Mal noch sehr, sehr gern :-)

Und was hält er noch so bereit, der Juli?

* die Geburtstage von Mama, Papa, Oma, zwei Onkels (ja, da hat sich die Familie super abgesprochen), darunter ein Sechzigster und ein Achtzigster
* das Schulsommerfest des großen Kindes
* leider immer noch die Suche nach einer neuen Schule fürs kleine Kind
* viieele Blumen auf dem Balkon, in der Vase, in meinen Haaren
* ein Jubiläum im Lieblingscafé
* eine Vorpremiere im Theater und noch einmal den großartigen und musikalischen Hamlet
* die Miniklassenfahrt des Großen
* noch einen Schwung Kissen nähen fürs Schulsommerfest des Kleinen
* mein Sommerkleidchen fertig nähen
* Geschenke zu vielen Geburten im Freundeskreis nähen
* an die Kur denken und mich heimlich ein bisschen dorthin zurückwünschen
* viele Arzttermine (wegen der nicht anerkannten Diagnose dürfen wir jetzt nochmal *buh*)
* ein Sommerfest zum Thema Wasser auf einer "Insel"
* mein Beitrag zur Sommer Mail Art

Hui, das ist aber ganz schön viel! Und dabei sind das nur die Highlights und der Alltag noch nicht inbegriffen. Und das viele Eisessen auch nicht *lach*. Zum Glück sind die Tage jetzt schön lang, da schafft frau mehr *ggg*.

Ich wünsch euch einen schönen Juli!!!
Und ich danke allen ganz, ganz herzlich für die vielen liebe und ermutigenden Kommentare und Mails auf meinen Post vom Wochenende!!! Ihr seid so lieb!


Montag, 1. Juni 2015

Mein Juni


Jetzt wird es langsam richtig Sommer, herrlich! Was der Juni mir außer bergeweise Erdbeeren, Rhabarber und Spargel noch so bringt, verrate ich euch hier. Ich werde...

* mit meinem kleinen Schulkind zur Kur ans andere Ende Deutschlands, ganz nahe der niederländischen Grenze, fahren

* aufgrund der Größe der Kurklinik (nur 30 Mütter + 40 Kinder) und ihrer Lage in einem Naturpark ganz viel Zeit und Ruhe und Natur genießen

* viele Bücher zum Lesen einpacken

* vermutlich sehr lange Zeit offline sein (oh weh...)

* nach unserer Rückkehr viel mit den Früchten der Saison kochen, backen und Marmelade zaubern

* Kindertag feiern

* zelten gehen

* die Premiere unseres Theaterstücks feiern (bei dem ich durch die lange Kurpause leider nun doch nicht mitspielen werde)

* keine Geburtstage feiern (der Juni wurde in Familie und Freundeskreis irgendwie ausgelassen)

* das Sommerfest in der Grundschule nähend vorbereiten (ich habe 30 Kuschelkissen zum Bemalen mit Textilmalstiften geplant)

Ich wünsche euch einen wunderbare sonnigen neuen Monat!


Freitag, 1. Mai 2015

Mein Mai


Vier Monate ist das neue Jahr schon alt und heute beginnt bereits der schöne Monat Mai. Was ich für die kommenden 31 Tage geplant habe? Ich möchte...

* einen 75. sowie einen 40. Geburtstag in der Familie feiern (den ersten in unserer Generation!) und dafür auch die sächsische Landesgrenze überqueren

* zu diesem Anlass etwas Schönes rund um den Wellnessgutschein basteln, den wir schenken werden (zum 75. habe ich noch keine Idee, Vorschläge sind sehr willkommen!)

* die üppige Natur draußen so oft wie möglich genießen

* wenigstens mit einem der drei neulich begonnenen Bücher weiterkommen

* mir im Theater Wolfgang Herrndorfs Bilder deiner großen Liebe, Aldous Huxleys Schöne neue Welt und noch einmal den weltbesten Hamlet ansehen

* viele Stunden für unser eigenes Theaterstück proben

* mit den Kindern und Eltern aus der Klasse des großen Schulkindes wandern gehen

* die alten Romantiker im Museum bewundern

* mit den Kindern zum Zahnarzt gehen

* Beratungen zum Thema Pflege und Schulförderung in Anspruch nehmen

* den Schuldirektor des kleinen Schulkinds treffen und mit ihm einen Nachteilsausgleich aushandeln

* Boote und Zelte und allerlei anderen Outdoor-Kram ausprobieren

* mit Huskys wandern

* Muttertag feiern


Mittwoch, 1. April 2015

Mein April

Im DEM Oster- und Frühlingsmonat überhaupt möchte ich:

* mein Studium offiziell beenden und mein Bachelor-Zeugnis in Empfang nehmen

* ganz viel für Ostern backen, basteln und dekorieren

* Osterkarten verschicken

* nicht nur als Zuschauerin, sondern auch selbst als Schauspielerin ins Theater gehen

* einen Kurantrag stellen

* weiter viele, viele Termine mit meinem kleinen Schulkind wahrnehmen (Ergotherapie, Psychotherapie, Hörprüfung, Hörwahrnehmungsverarbeitung, Vorgespräch in einer Tagesklinik uvm.)

* diesen interessanten Film über Georg Elser ansehen, der fast Hitlers Schreckensherrschaft beendet hätte

* weiter zum Yoga gehen

* Hof und Balkon bepflanzen

* Kindersachen auf einem Flohmarkt und online verkaufen

* meine Karten im Rahmen der Frühling Mail Art gestalten und versenden und die fehlenden Buchstaben für meine Frühlingskette erhalten

* viel Geburtstagspost und einige Geburtstagspäckchen verschicken

* ein Wochenende in und um Augustusburg verbringen

* einen neuen Kinderarzt kennen lernen, nachdem unserer beschlossen hat, sich mit seiner Familie und einer eigenen Praxis im schönen Mecklenburg ein neues Leben aufzubauen

* den Frühling mit allen Sinnen genießen!


Dienstag, 3. März 2015

Mein März

Im März...


* beginnt der jährliche Geburtstagsreigen unserer Familie und wir feiern einen 81., einen 60., einen 62. und einen 33. Ehrentag.

* absolviert das kleine Schulkind das Feststellungsverfahren zur Lese-Rechtschreib-Schwäche

* wird es noch viele weitere Untersuchungen über sich ergehen lassen müssen

* freue ich mich riesig auf das Konzert der Dresdner Band Woods of Birnam, die ich erst Ende des letzten Jahres kennen gelernt habe und ganz großartig finde (und für alle, die bereits Til Schweigers "Honig im Kopf" angeschaut haben: Von ihnen stammt der Titelsong!)

* schaffe ich es hoffentlich endlich mal wieder zum Nähbloggertreffen & zum Nähfrühstück

* will ich mir einen Sportkurs am Vormittag suchen

* werde ich viele Rezensionen zu tollen Kinder(hör)büchern schreiben

* lese ich wieder mehr

* möchte ich gern etwas Neues lernen, nämlich Handlettering

* probiere ich vollwertiges Backen aus
 
* bekomme ich endlich meine Nähmaschine aus der Reparatur zurück und kann wieder etwas nähen


Sonntag, 1. Februar 2015

Mein Februar

Da hat man sich noch nicht einmal so richtig daran gewöhnt, "2015" hinters Datum zu schreiben, und schon ist der erste Monat des neuen Jahres schon wieder rum. 

Begonnen hat der Februar für uns mit blauem Himmel und viel Schnee. Was der kürzeste Monat des Jahres sonst noch so bringen wird? Zum Beispiel werde ich

* mit den Kindern das Ende des ersten Schulhalbjahres feiern und ihnen zum Zeugnis kleine Geschenke hinlegen
* Zeit im Schnee verbringen
* zum ersten Mal beide Kinder in den Skiurlaub verabschieden
* meine vorletzte Hausarbeit dieses Studiums abgeben und die allerallerletzte schreiben und abgeben
* meine Exmatrikulation beantragen
* zum Probearbeiten in einen Hort gehen
* mindestens vier Geburtstagskarten schreiben
* den Geburtstag des Lieblingsmannes feiern
* mit "meinem" Zahnchirurgen das Vorgehen für mein erstes Implantat besprechen 
* mich über die winterlich dekorierte Wohnung freuen
* Bodo Wartke und Hamlet erleben, ein Wunschkonzert genießen und einem ganz tollen Kinderbuchautoren live zuhören


Habt einen wunderschönen Februar!

Freitag, 2. Januar 2015

Januar-Ausblicke


Erst einmal wünsche ich euch allen ein wunderbares neues Jahr mit ganz viel Glück und Freude und Liebe und vielen Herzensmomenten!!!

Noch ein paar Tage Ferien, dann geht der Alltag wieder los. 

Oft hält fast jeder Tag kleine oder auch mal große Überraschungen bereit, aber von denen weiß ich natürlich noch nichts ;-) Was ich aber bereits weiß, ist Folgendes:

Ich werde

* die ersten Geburtstagskinder des Jahres beglückwünschen
* mindestens vier Theateraufführungen besuchen (und zwar Shakespeares Wie es euch gefällt, Purcells King Arthur, Herrndorfs Tschick und das Wunschkonzert des Staatsschauspiels Dresden)
* viele Therapie-Termine mit dem kleinen Schulkind wahrnehmen
* das kleine Schulkind in den Skiurlaub verabschieden
* den Weihnachtsbaum noch ein paar Tage genießen, bevor all die schönen Sachen wieder für ein ganzes Jahr in Kisten verschwinden
* hoffentlich nochmal etwas Schnee erleben
* das nächste Nähbloggerinnentreffen besuchen
* nach langer Zeit mal wieder etwas für mich selbst nähen
* meinen Bastelvorrat reduzieren und ausräumen, weil ich mit dem Raum etwas ganz Spezielles vorhabe
* Bewerbungen schreiben
* das neue Jahr leicht und beschwingt, aber auch kraftvoll angehen und versuchen, weniger Angst vor Neuem zu haben und mich nicht so leicht von Rückschlägen entmutigen zu lassen


Samstag, 1. November 2014

Mein November

Nun hat er begonnen, der vorletzte Monat des Jahres. Nur noch ein paar Wochen also bis zum Advent. Aber zuvor halten die kommenden Wochen noch das hier für mich bereit:

* ein Filzwochenende auf dem Hof Kornrade mit der besten Freundin
* ein Konzertabend mit dem für mich besten Klavierkabarettisten überhaupt
* den 8. Geburtstag des kleinen Schulkindes
* die erste Japanreise des Lieblingsmannes
* eine erste Infoveranstaltung zur Jugendweihe in anderthalb Jahren
* die Geburtstage von zwei der vier jüngsten Familienmitglieder
* das Hervorholen der Weihnachtskisten aus dem Keller (ich mag das so!)
* das Bestücken der Adventskalender der Kinder 
* eine Besuch bei den TU-Dresden-Rennautobauern mit dem kleinen Schulkind
* ein Besuch in der Oper Leipzig mit der ganzen Familie und meinen Großeltern
* das Ersetzen der dünnen Steppdecken durch die dicken Daunenbetten
* das erste Plätzchenbacken
* Kerzen, Kerzen und nochmal Kerzen

Na, wer findet heraus, was sich das kleine Schulkind alles wünscht? ;-)


Donnerstag, 2. Oktober 2014

Mein Oktober

Herbst ist es geworden, aber so richtig. Die Tage sind schon merklich kürzer, nachts ist es empfindlich kühl, aber die Sonne wärmt tagsüber noch wunderbar die Haut. Und wie jedes Jahr stelle ich auch jetzt wieder fest: Ich kann mich im Herbst viel mehr über schönes Wetter freuen als im Sommer. Da ist Sonnenschein irgendwie selbstverständlich und zu erwarten. Im Herbst hingegen ist jeder Sonnentag wieder ein Überraschungsgeschenk!

Einige Überraschungen wird sicher auch der neue Monat wieder für mich bereit halten. Manches, was der Oktober bringt, weiß ich aber schon:

* eine schrecklich lange Woche ohne den Lieblingsmann (Tipps gegen dolles Vermissen sind sehr willkommen!)

* viele entspannende Yoga-Stunden

* einige schöne Kinofilme, auf die ich mich schon freue

* endlich wieder nähen!

* Herbstferien mit dem ersten Ferienlager fürs kleine Schulkind und einem Kletterkurs für den Großen

* einen nicht ganz gewöhnlichen (und sehr teuren) Orthopädentermin, auf den ich sehr gespannt bin

* einen Zahnarzttermin, bei dem hoffentlich die bereits bestehende Krone hält

* Freundinnentreffen mit Kino, Frühstück, Mensaessen

* noch mehr Kürbis- und Zucchinirezepte ausprobieren

* die erste Brille fürs kleine Schulkind abholen




Dienstag, 2. September 2014

Mein September


Ist der Sommer, auf den ich so lange sehnsüchtig gewartet habe, etwa wirklich schon wieder dabei, sich zu verabschieden? Dann sollten wir die kommenden Wochen noch einmal ganz besonders genießen! Mal ganz ruhig, mal sehr aufregend. Denn große Veränderungen stehen an:

* Das große Schulkind wird zum vierten (und hoffentlich letzten) Mal die Schule wechseln. Der Abschied von den Freunden der letzten beiden Jahre war nicht leicht, aber die Freude und der Stolz, an dieser Schule aufgenommen worden zu sein, überwiegt. Wir wünschen ihm von Herzen alles Gute für diese Zeit!

* Das kleine Schulkind ist nun kein Erstklässler mehr, sondern geht schon ganz routiniert in die zweite Klasse und beginnt das Schuljahr gleich mit dem Schwimmunterricht, auf den er sich sehr freut. Am Wochenende musste er unbedingt nochmal mit dem Papa ins Schwimmbad, um zu üben, und hat zum ersten Mal eine ganze Bahn geschafft!

* Wir werden weitere Ergotherapietermine mit zwei Hunden als Therapietiere absolvieren. Das kleine Schulkind liebt das!

* Ich freue mich auf neue Folgen der einzigen Krimiserie, die ich mag (ok, neben Sherlock natürlich :-)

* Wir werden unseren 11. Hochzeitstag feiern!

* Ich werde mich als studentische Hilfskraft um das Gleichstellungs- und Familienfreundlichkeitskonzept meiner Hochschule kümmern.

* Das kleine Stadtteilfest hier um die Ecke wird sicher auch wieder sehr nett.

* Es ist Herbst, das heißt, ich kann endlich wieder meine allerliebsten Kastanienohrringe tragen!

* Und natürlich werde ich ganz viel mit den Früchten der Saison kochen und backen, darauf freue ich mich schon!


Habt alle einen schönen September mit noch ganz vielen Sonnenstunden!


Freitag, 1. August 2014

Augustpläne


Der Juli war irgendwie so schnell und überraschend wieder vorbei, wie er vor der Tür stand. Ein paar Prüfungen hier, ein bisschen Urlaub dort und schwupps, ist August.

Und der bringt uns:

* den 12. Geburtstag des großen Schulkindes
* eine Schulanfangsfeier im Freundeskreis
* einen Termin bei der Kinderpsychologin
* das erste Klettercamp fürs große Schulkind
* viele Wochen Sommerferien
* eine Menge Geburtstage im Freundeskreis
* Kinderurlaub bei Oma und Opa
* einen Besuch vom Kammerjäger wegen des Wespennests über unserem Wohnzimmerfenster
* die zwei allerletzten Hausarbeiten meines Studiums
* das nächste Nähbloggertreffen
* hoffentlich viel Sonne, Wärme und Ferienstimmung


Dienstag, 1. Juli 2014

Mein Juli


Der Juli ist mein Lieblingsmonat im Jahr, denn er beinhaltet zwei allerbeste Dinge: Den Sommerurlaub und meinen Geburtstag!
Ja, er bedeutet auch Prüfungszeit, Mücken und all sowas, aber das ist nicht so wichtig, wenn man Geburtstagskind ist! :-)

Was der Juli sonst noch bringt? Zum Beispiels das hier:

* die Lange Nacht der Wissenschaften, bei der ich diesmal nicht nur als Gast, sondern als Forscherin dabei bin
* das Ende des ersten Schuljahres fürs kleine Schulkind
* das Ende des sechsten Schuljahres fürs große Schulkind und damit auch das letzte an der alten Schule
* Besuch von der besten Freundin
* die Geburtstage meiner Oma (einen Tag vor mir), meiner Mutter, meines Vaters (gemeinsam mit mir!) und vieler lieber Freunde (z.B. einen Tag vor und einen Tag nach mir)
* das SZ-Fahrradfest
* mein 1. Mal Wohnen in einer WG(wenn auch nur für eine Woche)
* einen Kinobesuch mit der lieben Anja
* einen Tag auf der Kulturinsel Einsiedel mit der Schule des Kleinen
* vier Ergotherapiestunden fürs kleine Schulkind
* den ersten Besuch bei meiner neuen Frauenärztin
* endlich mal wieder ein Friseurtermin (das leiste ich mir ca. alle zwei Jahre mal)
* das gute Gefühl, die BA-Arbeit gedruckt in den Händen zu halten
* die Aufregung vor der Verteidigung der Arbeit
* ein paar Tage allein mit dem Lieblingsmann in München
* endlich wieder über warmen Ostseesand laufen und die Füße in den Wellen im nassen Sand versinken lassen

Und natürlich noch vieles, was ich jetzt noch gar nicht wissen kann - zum Glück!

Das klingt nach einem sehr schönen Monat, findet ihr nicht auch?

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...