Donnerstag, 15. Oktober 2015

Schätze aus der Tiefe des Berges

Gestern haben wir einen schönen Ferienausflug in die Mineralienausstellung Terra Mineralia in Freiberg gemacht. 

Die erste Überraschung erwartete uns bereits auf der Zugfahrt, als draußen plötzlich alles weiß war. Der erste Wintertag in diesem Jahr.

Die Ausstellung beginnt mit einer kurzen Einführung ins Thema, einer riesigen Weltkarte mit Mineralienvorkommen und Fundorten.

Hier werden die einzelnen Stufen der Diamant- und Siliziumverarbeitung gezeigt, unten rechts ist ein künstlicher Diamant zu sehen.

Die Mineralien sind dann nach Erdteilen sortiert und in schwarzen Räumen in beleuchteten Vitrinen arrangiert. Das wirkt sehr schön.

Manche Kristalle sahen für mich aus wie Spaghetti-Eis (l.o.) oder Metallabfall vom Zerspaner (o.r.)...

... andere wie ein Haufen Kartoffelchips (l.u.) oder Korallen (r.u.).

Einige leuchten in Knallfarben, wie wir sie wahrscheinlich nicht als "natürlich" bezeichnen würden.

Andere sind bizarr, eisig, spitz.

Der Skolezit unten in der Mitte seht für mich aus wie etwas, das mitten in der Explosion eingefroren ist. Unten rechts sehe ich eindeutig Pommes :-) 

Der Amethyst in der Mitte ist knapp zwei Meter groß!

Auch die Architektur des Schlosses Freudenstein ist sehr spannend und verbindet Modernes und Altes eindrucksvoll. Links sieht man die großen runden Waschtische vor glatten Betonwänden, darüber wölbt sich eine unverputzte Steindecke. Die Türen zu den einzelnen Räumen sind alte Schlosstüren aus Holz mit Eisenbeschlägen und geschwungener französischer Beschriftung.

In den Ferien finden Kinderprogramme im Museum statt. An einem mit dem Titel "Berggeschrei" haben die Kinder teilgenommen und einiges gelernt.

Und weil es so gut passt mit den vielen bunten Steinen, mach ich gleich noch bei Lottas Fotoaktion Bunt ist die Welt mit, denn dort sammelt sie diese Woche Collagen gleicher Dinge.


Mittwoch, 14. Oktober 2015

Regentropfenperlen

Nach einem Regenschauer am frühen Morgen habe ich mir meine Kamera geschnappt und bin durch den Klinikgarten gestiefelt. Was ich dabei eingefangen habe, könnt ihr hier sehen.


Dienstag, 13. Oktober 2015

Das Glück der Erde...

... lag zumindest an den letzten drei Dienstagen für mein kleines Schulkind auf dem Rücken der Pferde - denn dann steht therapeutisches Reiten auf dem Stundenplan der Klinik. 

Zuerst werden die Pferde begrüßt und gestreichelt, dann geputzt und gestriegelt, dann gesattelt.

Dann haben die Kinder mit der Therapeutin Bilder ins Fell der Pferde gemalt (so wie das bei manchen Sofas möglich ist) und ihre Handabdrücke ins Fell gedrückt.

Anschließend ging es in die Reithalle, wo die Kinder "ihr" Pferd erst im Kreis und dann in vorbestimmten Bahnen führten. Aus Schwimmnudeln legten sie eine Straße in den Sand, die sie manchmal entlanggehen und manchmal mit einem kurzen Stopp überqueren sollten. 

Zum Schluss durften die Kinder aufsteigen und wurden von uns Eltern geführt. Mein Kleiner hat es sehr genossen, sich im Liegen auf seine Stute "Melasol" zu kuscheln.

Hofhund Max erfreut sich bei den Reitkindern ebenfalls großer Beliebtheit.

Witziges Detail im Stall ;-) und schöne Beine

Farbenfroher Versuch, den tristen Beton etwas aufzuwerten

Mein lustigstes Bild vom heutigen Tag!
Da habe ich genau im richtigen Moment abgedrückt ;.)



Montag, 12. Oktober 2015

Meine Woche

Die Woche begann mit sehr viel Regen. Aber das war für mich ein Grund zur Freude, denn ich konnte endlich meinen süßen neuen Regenschirm ausführen, der sooo toll zu meinen Schuhen und zur ebenfalls schwarz-weiß-gepunkteten Jacke passt!

Zum ersten Mal habe ich mir unseren kompletten Wocheneinkauf liefern lassen und war sehr begeistert vom Service.

Mein kleines Schulkind und ein anderer kleiner Patient bauten einträchtig hohe Türme.

Ich war zum zweiten Mal zum Filzkurs auf dem Hof Kornrade (Bericht folgt).

Das Wochenende war dann wieder sonnig, deshalb zog es uns raus in die Natur am Stadtrand.


Ich wünsche euch eine schöne neue Woche!
 

Sonntag, 11. Oktober 2015

Herbstwaldtag

Diesen wunderschönen, zwar kalten, aber strahlend sonnigen Oktobernachmittag haben wir in einem der großen Wälder rund um Dresden, der Dresdner Heide, verbracht.

Das Sonnenlicht ließ die langsam bunt werdenden Blätter leuchten.

Auch die Pilze zeigten sich von ihrer besten Seite.

Die Prießnitz durchströmt die Heide komplett und bietet unzählige Stellen zum Staudammbauen und Spielen am Wasser.


Und hätten die Kinder sich nicht mal wieder so gezofft, dass wir nur noch den Heimweg antreten konnten, wäre der Tag noch ein bisschen schöner (und länger) gewesen. Von dem geplanten und dann aufgrund der Umstände leider ausgefallenen Café-Besuch ganz zu schweigen *seufz*.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...