Mittwoch, 19. August 2015

Macht Regen kreativ?

Tja, das weiß ich auch nicht. Aber es ist definitiv angenehmer, vor Nähmaschine oder Papier und Farbe zu sitzen, wenn einem dabei nicht der Schweiß aufs Werk tropft und man sich am liebsten nicht mehr bewegen würde. Deshalb nutze ich gerade das schon fast herbstliche Wetter (Dauerregen seit drei Tagen! 15C!), um einige Nähprojekte anzufertigen, die schon viel zu lange auf der Liste stehen. (Und wenn ich sie nicht bald erledige, sind die Babys volljährig, die die Kissen zur Geburt bekommen sollten *ggg*.)

Kissen aus Lieblingsdinostoff von Buttinette, verziert mit Kleinigkeiten von überall her :-)

Dass man aber auch bei über 30°C im Schatten ganz wunderbar kreativ werden kann, zeigen die schönen Sommerpostkarten, die mich hier jede Woche erreichen. Diese vier von insgesamt acht habe ich schon erhalten, eine schöner als die andere:

Annette hat unzählige saftige Erdbeeren gestempelt, Maike wagt sich mit einem Stück Melone auf hohe See, mag Brombeeren im Shabby Chic Style und Astrid hat grafisch den Granatapfel aufgegriffen und in der Karte noch einige Informationen zu dieser exotischen Frucht beigefügt.

 Zusammen mit meiner Melonenkarte, meiner Erdbeer-Regenbogen-Probekarte und allem, was dort sonst noch so steht, sieht die Sommer Mail Art-Leine in der Küche nun so aus.

Danke an alle fleißigen und kreativen Kartenschöpferinnen und ich freu mich schon auf die noch kommende Post!

Dienstag, 18. August 2015

Upcycling Salatbesteck

Das hier war mal wieder so ein Projekt, das sehr lange in meinem Kopf geschlummert hat, bevor ich es endlich in die Tat umgesetzt habe. Das Salatbesteck hatte ich bereits bei meinem Auszug aus der elterlichen Wohnung 1999 mit in meine erste eigene Wohnung genommen. Damals hatte es noch schöne, glatte Griffe in Hell- und Dunkelbraun. Wahrscheinlich hätte es nie in die Spülmaschine gedurft, aber da waren wir ein bisschen faul, was das angeht. Nach einigen Jahren intensiver Benutzung und Spülung war jedenfalls nicht mehr viel von der Farbschicht übrig. Darunter befand sich Aluminium, das in der Spülmaschine anlief und sich zersetzte. 

Um das Besteck zu retten, habe ich erst einmal die Farbe komplett abgeschliffen und die Alugriffe ebenfalls mit Sandpapier geglättet:


Anschließend habe ich viel grünes und ganz wenig weißes Fimo marmoriert, ausgerollt und um die Griffe gelegt. Ans Ende kam noch junges Gemüse und ab damit in den Ofen. Das Ergebnis mag ich sehr:


Mein neues Besteck wandert hiermit zum Creadienstag und zum Upcycling Dienstag.



Montag, 17. August 2015

Meine Woche

Nach einer spannenden Woche mit vielen Menschen in einem Boot hielten die vergangenen Tage nun das genaue Gegenteil für uns bereit: Mit nur einem anderen Menschen, nämlich meinem Mann, teilte ich Zelt und Kanu und auch die Zeltplatzwiese und die Flüsse und Seen hatten wir fast für uns. 

Das Paddeln war bei den hohen Temperaturen der vergangenen Woche genau das Richtige: Die Seeoberfläche strahlte Kühle ab und das unweigerliche Nasswerden durch die Paddel kam uns sehr gelegen. Wenn es uns doch zu warm wurde, legten wir irgendwo an und schwammen eine Runde.

Mein Boot, mein Haus usw. *ggg*

Fundstück aus dem Möllensee, noch voller Muscheln

Viele, viele Libellen bei der Paarung

Goldener Sonnenstrahlenabendhimmel

Und weil ich nach so viel Natur und Einsamkeit und Nicht-Komfort noch etwas Abwechslung brauchte, verbrachte ich im Anschluss einige Tage in der Hauptstadt:

Neben Café-Hopping und Einkaufsbummel verbrachte ich meine Zeit dort auch mit Subkultur & Kartenschreiben.


Wieder zu Hause, lockte das Stadtfest. Das bot jedoch nicht nur die Highlights wie das herrliche Riesenrad, sondern auch einige Kuriositäten wie diese Mülltonnenmöbel...
 
... und ein schön geschmücktes Fahrrad:

 
Die neue Woche ist auch gleichzeitig die letzte Ferienwoche (*schnüff*) und für den Beginn des neuen Schuljahres gibt es noch so Einiges zu organisieren. Vor allem fürs kleine Schulkind wird es spannend, da es ja die Schule wechselt. Da sind noch viele Telefonate und Formalitäten zu erledigen, Ranzen & Federmappe zu putzen und neu zu bestücken und und und. Aber erst einmal genießen wir noch die Ferien!

Sonntag, 16. August 2015

Bunte Lichterspiele zum Stadtfest

Gestern Abend haben wir einen kleinen Familienbummel übers Dresdner Stadtfest gemacht. Die ganze Stadt brummte und leuchtete und es sind Unmengen an Menschen unterwegs gewesen.

Überm Schloss strahlte der Himmel knallblau...

... an anderer Stelle war er vor lauter Luftballons nicht mehr zu sehen :-)

Die Minions erobern die Welt *ggg*

Über die Augustusbrücke ging es auf die Neustädter Seite, wo uns der blank polierte "Goldene Reiter" alias König August der Starke von Sachsen begrüßte.

Wir bummelten durch die Marktstände...

... probierten uns durch Leckereien wie diesen veganen Burger...

... und erreichten schließlich unser eigentliches Ziel: Das große Riesenrad direkt am Elbufer.

Das lange Anstehen, um zu horrenden Preisen drei Runden zu drehen, brachte einige nette Fotomöglichkeiten :-)

Langsam ging die Sonne unter und ich freute mich schon auf einen Sonnenuntergang aus einer mal ganz anderen Perspektive.
 
Lieber nicht nach unten gucken?

 Die Dresdner Altstadt und im Vordergrund die mit Menschenmassen gefüllte Augustusbrücke

Und dann: dieser Anblick!

Wieder runter...

 ... und wieder rauf.














Kleine Spielereien mit der Langzeitbelichtung - ich mag das Ergebnis sehr.

Mit diesem Ausflug in die Lüfte über Dresden nehme ich an der himmlischen Fotoaktion In heaven der Raumfee und an Lottas Fotoprojekt Bunt ist die Welt zu den Themen Sommerabend und Hoch in den Lüften teil.


Ich wünsche euch eine wunderbare neue Woche!

Regina

Freitag, 14. August 2015

12 von 12 in Berlin

Als meine Schulfreundin Jana und ich feststellten, dass wir zur gleichen Zeit kinderfreie Ferientage haben würden, war der Plan schnell klar: Zum ersten Mal besuche ich sie allein in Berlin! Deshalb stammen meine zwölf Bilder vom 12. August auch aus der Hauptstadt:

Mein Tag begann mit einem späten und irre guten französischen Frühstück im Spreegold, wo ich angesichts der fantastischen Speisekarte versucht war, auch noch den kompletten restlichen Tag zu verbringen :-)

Weiter ging es zu einem sehr schrägen Schmuckladen, der bei meinem letzten Berlinbesuch leider geschlossen hatte und deshalb ganz oben auf meiner Liste stand. Die dort erworbene Nähmaschinenohrringe zeige ich euch ein andermal.

Beim Bummeln durch die Hackeschen Höfe, die mich immer sehr an die Dresdner Kunsthofpassagen erinnern, entdeckte ich in einem Jeansladen diese ausgefallenen Umkleidekabinenvorhänge...

...und suchte nach neuen Perspektiven auf bekannte Motive.

Unter den zahlreichen Graffitis mochte ich dieses hier inhaltlich und stilistisch besonders gern.

In einem teils sehr nerdigen Merchandising-Store erwarb ich etwas für den Geburtstag des großen Schulkindes, das ab der kommenden Woche ein echter Teenager sein wird.

Der Fernsehturm guckte immer wieder um die Ecke...

... und der Französische Dom auf dem Gendarmenmarkt wurde durch die bunten Seifenblasen noch hübscher.

Ebenfalls am Gendarmenmarkt entdeckte ich dieses schöne Mosaik an einer Hausfassade.

Das hier sah interessant und einladend aus, aber als wir auf der Speisekarte von frittierten Seidenraupen, Schweineohren und Froschschenkeln gelesen haben, hatten wir plötzlich keinen Appetit mehr.

Stattdessen verbrachten wir einen lauschigen Abend im Freisitz von Clärchens Ballhaus und bestaunten die aufwändig im zeitgenössischen Stil zurechtgemachten Swingtanzpaaare auf der Tanzfläche.

Schön war's! Ein richtiger Mädelsurlaub mit Zeit zum Quatschen, in netten Cafés, Umkleideorgien in Lieblingsgeschäften, langen Abenden, romantischen Filmen, Salsatanzen, gemeinsamem Kochen und vielem mehr.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...